Pädagogisches Konzept

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“ 

Dieses Zitat beschreibt das Wesen unserer Arbeit. 

Jedes Kind ist einzigartig. Wir arbeiten mit seinen Stärken und positiven Seiten. Dies erfolgt durch regelmäßiges Lob und Anerkennung des Kindes, sowie durch positive Formulierungen in der Kommunikation (einfühlsame Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg). So schaffen wir eine gute Basis, damit sich jedes Tageskind geborgen und angenommen fühlen kann. Kinder haben ihren eigenen Rhythmus, ihr eigenes Tempo. Wir möchten die Kinder nicht anpassen, sondern auf Bedürfnisse und Wünsche eingehen und die zu betreuenden Kinder dort in Empfang nehmen wo sie in ihrer Entwicklung stehen. 

Ein besonderes Interesse gilt der Förderung folgender Kompetenzen: 

- Ich-Kompetenz (Selbstwert, Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Wertschätzung)

- Sachkompetenz (Lernfähigkeit, Schulung der Motorik und Sinne, Wahrnehmung)

- Sozialkompetenz (Teamfähigkeit, Kritik-und Konfliktfähigkeit, Kommunikation)

- Lernkompetenz (Entwicklung der Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit, Bereitschaft Informationen

  einzuholen und die Fähigkeit, Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln und zu erproben) 



Das Konzept von "Les Petites" nimmt verschiedene pädagogische Fachrichtungen auf. Somit haben wir uns nicht nur auf eine Richtung festgelegt, sondern sind offen für vielseitige Betrachtungsweisen und Ansätze. Daher setzen wir gern folgende pädagogischen Leitsätze um: 

 

 

Montessori - Pädagogik

( Maria Montessori, 31. August 1870 - 6. Mai 1952, italienische Pädagogin und   Ärztin).  Der Grundgedanke ihrer Pädagogik: "Hilf mir, es selbst zu tun".

Dies wird umgesetzt durch die Erziehung zur Selbständigkeit und der Sensibilisierung der Sinne.

 

Fröhliche Pädagogik

(Janusz Korczak, 22. Juli 1878 - 6. August 1942, polnischer Arzt, Pädagoge und Schriftsteller). Der Leitgedanke: " Das Recht des Kindes auf Achtung / Das Kind ist ein wertvoller Mensch".

Dieser Gedanke wird durch die Schaffung von Freiräumen umgesetzt. Diese Sorgen für eine gesunde Selbsterfahrung und ermöglichen auch eine entsprechende Umwelterfahrung.

 

 

Waldorfpädagogik

(Rudolf Steiner, 27. Februar 1861 - 30. März 1925, österreichischer Philosoph und Esoteriker). Der Grundgedanke der Waldorfpädagogik: " Vom Leben lernen."

Dieser Grundgedanke wird umgesetzt durch Anregungen von Vorstellungskraft und Phantasie, sowie die Vorbildfunktion der Erzieher etc. Ebenso wichtig ist die Zusammenarbeit mit den Eltern.